I am officially a Hunter, now!
Eigentlich bin ich das ja schon immer – ab sofort aber auch “ganz offiziell” 😉 …nĂ€mlich im Zuge der Zusammenarbeit mit INCYLENCE.

Ich bin sehr stolz, das neue Socken-Label INCYLENCE, welches 13 Tage vor der CHALLENGE Roth 2018 gelauncht wurde und dort offensichtlich direkt ein gutes Omen fĂŒr mich war, ab sofort zu meinen Partnern zĂ€hlen zu dĂŒrfen.

Vier Tage vor der CHALLENGE Roth kam mein PĂ€ckchen mit den INCYLENCE Mirrored Pink – ein echter Hingucker und wie gemacht fĂŒr mein Wettkampf-Outfit: einmal getestet, sofort fĂŒr perfekt befunden und seit dem Tag nur noch in INCYLENCE Socken unterwegs…

Lustigerweise hat in den Wochen nach der CHALLENGE Roth das Wort “GlĂŒckssocke” die Runde gemacht. 🙂

 

Foto: Marcel Hilger

Das Besondere an der Zusammenarbeit mit INCYLENCE ist, dass ich die Erfahrung machen darf, in die Produktentwicklung mit einbezogen zu werden. Sozusagen einen kleinen Teil dazu beitragen zu dĂŒrfen ist wahnsinnig aufregend und spannend. Meinen Input durfte ich das erste Mal im April vor dem offiziellen Launch geben und aktuell entwickeln wir mein ganz persönliches Design.

An dem jungen Start-up aus Hamburg hat mich von Anfang an die Einstellung fasziniert, mit der sie ihr Ziel verfolgen: “Eigentlich mĂŒsste man es selber machen!”

Einen Traum in ein Ziel zu verwandeln, dieses zu verfolgen und tĂ€glich hart dafĂŒr zu arbeiten. Sich eigene Ziele und AnsprĂŒche zu setzen und kompromisslos daran festzuhalten, auch wenn zwischendurch mal RĂŒckschlĂ€ge oder Schwierigkeiten auftauchen. Am Ende wird man dafĂŒr belohnt werden.

In gewisser Weise spricht Alex von INCYLENCE also meine Sprache, wenn er seine Einstellung formuliert:

“Mit meinem Perfektionismus habe ich die Geduld meiner MitgrĂŒnder ordentlich auf die Probe gestellt, kann dafĂŒr aber mit Stolz behaupten, dass wir ein extrem hochwertiges und funktionielles Produkt auf dem Markt haben. Wenn wir es machen, dann richtig! Das ist unser Anspruch in Sachen QualitĂ€t, FunktionalitĂ€t, dem gesamten Markenauftritt, aber auch fĂŒr unsere moralischen Ansichten: Eine Produktion in Asien kam zum Beispiel nicht in Frage, auch wenn sie uns deutlich mehr FlexibilitĂ€t gebracht und sehr viel Geld gespart hĂ€tte. FĂŒr mich ist es aber wichtiger, ruhigen Gewissens in den Spiegel gucken zu können, weil ich um die guten Arbeitsbedingungen unseres Produzenten weiß.”

Eine weitere kleine Schnittstelle: Italien. Der Ort meiner Qualifikation fĂŒr die IRONMAN Weltmeisterschaften auf Hawaii 2019 und der Produktionsort von INCYLENCE.

Beim IRONMAN Italien hatte ich bereits den Prototypen meiner ersten eigenen Edition an, welche gerade entwickelt und produziert wird. Das Design wird sich noch verĂ€ndern, zeigt aber schon einmal in welche Richtung es gehen wird – Ihr dĂŒrft gespannt sein! 🙂

Wenn Ihr mehr ĂŒber INCYLENCE erfahren wollt, schaut hier vorbei, sehr gut zusammengefasst ist die Philosophie auch im Interview mit Pushing Limits.

Ich freue mich riesig auf die Zusammenarbeit und bin total gespannt, wie die Kollektion bei Euch ankommt:

Schon bald bei INCYLENCE: Die Daniela SĂ€mmler Kollektion. Stay tuned! 😉