Nach ihrem zweiten Platz zeigt sich Daniela Bleymehl weitestgehend zufrieden 

Daniela Bleymehl zeigt sich bereits früh in der Saison in guter Verfassung. Bei der Challenge Salou überzeugte die 30-Jährige vor allem in ihrer Paradedisziplin auf dem Rad und gibt sich weitestgehend positiv:

 

“Mit meiner Leistung bin ich alles in allem zufrieden. Das Schwimmen war auf Grund des starken Wellengangs sehr anspruchsvoll und ich bin mit den Bedingungen leider nicht so gut zurecht gekommen. Dafür konnte ich meine Stärke auf dem Rad ausspielen und war überrascht, wie schnell ich an die Gruppe vor mir heranfahren konnte.”

 

 

 

Als Führende stieg Daniela Bleymehl gemeinsam mit der späteren Siegerin Judith Corachán Vaquera vom Rad, musste die Spanierin beim Laufen jedoch früh ziehen lassen.

Mit einer “soliden Laufleistung” wie es ihr Trainer Björn Geesmann formulierte, konnte sie sich am Ende Platz 2 sichern.

 

 

 

“Dass ich mich beim Laufen den Angriffen einer starken Läuferin wie Emma Pallant erwehren konnte, gibt mir Selbstvertrauen für die nächsten Wochen und zeigt mir, dass ich auf einem guten Weg bin.”

Nach dem Rennen geht der Blick bereits nach vorne und in Richtung der nächsten Aufgaben.

 

 

 

“Das Rennen hat mir sehr deutlich aufgezeigt wo ich stehe und woran ich in den kommenden Wochen arbeiten muss. Dafür habe ich in meinem Trainingslager auf Mallorca, das in einer Woche beginnt, genügend Möglichkeiten und die perfekten Bedingungen, um bei der Challenge Heilbronn mit verbesserter Form an den Start zu gehen. Jetzt steht aber erst einmal die Regeneration und eine detaillierte Analyse des Rennens auf dem Programm.”

 

Bei der Challenge Heilbronn geht Daniela Bleymehl am 19. Mai als zweifache Titelverteidigerin an den Start.

 

 

 

 

Bilder: Isaak Papadopoulos